english translation english



Suchen nach:  
erweiterte Suche
Tipp:
o insidePerformance
o Werkstattvergleich
o Hot-Car-Videos
  Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern  Dein Passwort/Username vergessen?
Kostenlos neu registrieren?   Anmeldeprobleme?

 Startseite mein Syndikat BMW Blog Forum Fotostories Treffentermine Kleinanzeigen   Nice2Know  Clubverzeichnis  
 Artikel  BMW Datenbank  Gutachten Datenbank  Spritverbrauch  Tankstellen  BMW Wiki  Downloads  Links          

© Copyright liegt beim Autor und dem BMW-Syndikat !

 BMW-Syndikat (Startseite)
 Nice2Know
 BMW M3


 
Hinweis: Dieser Artikel basiert auf dem Artikel BMW_M3 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


BMW M3

Der BMW M3 ist eine Sportlimousine der 3er-Reihe von BMW. Seit 1986 bietet BMW auf Basis der 3er-Reihe das Modell BMW M3 an. Dabei handelt es sich um ein Fahrzeug, welches von der BMW-Tochterfirma BMW M GmbH entwickelt und produziert wird. Der BMW M3 ist eine besonders leistungsstarke Variante des jeweiligen Serienmodells der 3er-Reihe.

Der BMW M3 (E30) war bei seiner Markteinführung 1986 nur als zweitürige Limousine lieferbar. Später wurde der M3 (E30) auch als Cabrio angeboten. Beim Nachfolgemodell (E36) wurde die zweitürige Variante der BMW-3er-Reihe erstmals als Coupé bezeichnet. In dieser Baureihe wurde der zweitürige BMW M3 demnach als Coupé angeboten. Ferner war der BMW M3 (E36) auch als viertürige Limousine und als Cabrio erhältlich. Die dritte Baureihe des M3 auf Basis des BMW E46 wird als Coupé und als Cabrio produziert. Die viertürige Limousine dieser 3er-Reihe wird nicht mehr als M3 angeboten.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 BMW M3, Baureihe E30
    • 1.1 Technische Daten
    • 1.2 Sondermodelle
    • 1.3 Produktionszahlen
  • 2 BMW M3, Baureihe E36
    • 2.1 Technische Daten
  • 3 BMW M3, Baureihe E46
    • 3.1 Technische Daten
    • 3.2 Sondermodelle
  • 4 Motorsport
  • 5 Zukunft
  • 6 Weblinks

BMW M3, Baureihe E30

M3 der Baureihe E30
M3 der Baureihe E30

Die erste BMW-M3-Baureihe wurde 1986 als Homologationsmodell für die DTM vorgestellt und basierte auf der Baureihe E30. Sie hat einen gedrosselten Reihenvierzylinder-Sportmotor mit 2.302 cm³ Hubraum. Dieser verfügt über eine Leistung von 143 kW (195 PS). Das maximale Drehmoment beträgt 230 Nm bei 4.750 U/min.

Der BMW M3 E30 war sowohl als zweitürige Limousine als auch als Cabrio (ab September 1989) erhältlich. Das Grundmodell des BMW E30, auf dem der BMW M3 E30 basiert, war serienmäßig als Limousine mit zwei Türen erhältlich. Die Option "vier Türen" war für den M3 nicht erhältlich.

Die Karosserieform mit zwei Türen wurde für das Modell M3 stark verändert. Dazu gehörten auffällige Kotflügelverbreiterungen, einteilige Stoßstangen, Schwellerverkleidungen, sowie Änderungen der Karosserie im Bereich der Heckscheibe (C-Säule) und des Kofferraumdeckels. Die Heckscheibe wurde aus aerodynamischen Gründen flacher angesetzt und die Heckklappe um 7cm erhöht. (An der C-Säule sind auch die nachträglichen Umbauten normaler 3er auf die M3-Version in der Regel zu identifizieren.)

Erst beim Nachfolgemodell (E36) wurde die zweitürige Variante des Modells als Coupé bezeichnet und teurer angeboten als die viertürige Variante.

Technische Daten

  • Motorkennzahl: S14
  • Hubraum: 2302 cm³
  • Zylinder/Ventile: 4/16
  • Nennleistung/Nenndrehzahl: 143 kW (195 PS)/6.750 U/min (mit Katalysator), 147 kW (200 PS) (ohne Katalysator)
  • Max. Drehmoment/Drehzahl: 230 Nm/4.750 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 6,9 Sekunden (Cabrio 7,5 Sekunden)
  • Elastizität 80-120 km/h im 4. Gang: 7,6 s
  • 1000 m, stehender Start: 27,6 s
  • Leergewicht: 1.200 kg (Cabrio 1.360 kg)
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 1.600 kg (Cabrio 1.720 kg)

Ab September 1989 wurde die Leistung des BMW M3 mit Katalysator auf 158 kW (215 PS) erhöht.

Sondermodelle

  • BMW M3 Europameister 195 PS - 148 Stück (alle handsigniert von Roberto Ravaglia)
  • BMW M3 Cecotto 215 PS - 505 Stück (davon 25 Stück als Sondermodell Ravaglia)
  • BMW M3 Evolution II: 4-Zylinder Reihenmotor (S14), 162 kW (220 PS); (limitiert auf 500 Stück)
  • BMW M3 Sport Evolution: 4-Zylinder Reihenmotor (S14), 175 kW (238 PS); (2,5 Liter Hubraum, limitiert auf 600 Stück, produziert von Januar bis März 1990)

Produktionszahlen

Limousine Cabrio
BMW M3 Total 17.970  
BMW M3 Evolution 505  
BMW M3 (215 PS) ca. 4.000  
BMW M3 Evolution II 500  
BMW M3 Cabrio   786
BMW M3 Sport Evolution 600  
BMW M3 Europameister (195 PS)
handsigniert von Roberto Ravaglia
148  
BMW M3 Cecotto (215 PS)
davon 25 Stück als Sondermodell Ravaglia
505  

BMW M3, Baureihe E36

M3 der Baureihe E36, US-Exportmodell
M3 der Baureihe E36, US-Exportmodell

Die zweite BMW-M3-Baureihe wurde 1992 vorgestellt. Sie hatte einen Reihensechszylinder mit 2.990 cm³ Hubraum und vier Ventilen pro Zylinder. Er verfügte über eine Leistung von 210 kw (286 PS). Das maximale Drehmoment betrug 320 Nm bei 3.600 U/min.

Der BMW M3 E36 war das einzige Modell der M3-Baureihe, welches auch als viertürige Limousine angeboten wurde.

Technische Daten

  • Hubraum: 2990 cm³
  • Zylinder/Ventile: 6/24
  • Nennleistung/Nenndrehzahl: 210 kW (286 PS)/7.000 U/min
  • Max. Drehmoment/Drehzahl: 320 Nm/3.600 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 6,0 Sekunden (4-Türer und Coupé), 6,2 Sekunden (Cabrio)
  • Elastizität 80-120 km/h im 4. Gang: --- s
  • 1000 m, stehender Start: 25,6 s (4-Türer und Coupé), 26,0 s (Cabrio)
  • Leergewicht: 1.460 kg (4-Türer und Coupé), 1.360 kg (Cabrio)
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 1.930 kg (4-Türer und Coupé), 1.930 kg (Cabrio)
  • Ab 1996 3201 cm³, 321 PS
  • Sondermodel im Frühjahr 1995 (12.'94 - 6.'95) M3 GT - Hubraum 2990 cm³ 217 kW/295 PS. Das Fahrzeug war limitiert auf 350 Einheiten (gebaut: 356) und wurde nur in „British Racing Green“ (Farbcode 312) ausgeliefert. Einige Motorendetails stammten schon von der späteren 3,2 l Maschine. Türen aus Aluminium, Heckspoiler. Interieur in Mexico-grün/Alcantara.

Das Exportmodell für die USA hatte einen leistungsreduzierten Motor mit 179 kW (243 PS) und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h.

BMW M3, Baureihe E46

M3 der Baureihe E46 als Coupé
M3 der Baureihe E46 als Coupé
M3 der Baureihe E46 als Cabriolet
M3 der Baureihe E46 als Cabriolet

Der seit 2000 gebaute M3 (Baureihe E46) hat einen hochdrehenden 3,2l Reihensechszylinder-Motor der 252 kW (343 PS) leistet. Äußerlich unterscheidet er sich von anderen Modellen der 3er Reihe durch die Auswölbung auf der Motorhaube („Powerdome“; ohne Funktion), breitere Radkästen, aerodynamisch optimierte Außenspiegel, geschmiedeten Leichtmetallfelgen im 18 oder 19 Zoll Format,eine vierflutige Auspuffanlage, die bullige Frontschürze sowie, der Entlüftung der Elektronik dienende Luftauslässe („Kiemen“), in den Kotflügeln. Das Fahrzeug gibt es als Coupé und Cabrio. Direkte Konkurrenten sind der Mercedes-Benz CLK 55 AMG und das Audi S4 Cabriolet.

Technische Daten

  • Hubraum: 3246 cm³
  • Zylinder/Ventile: 6/24
  • Nennleistung/Nenndrehzahl: 252 kW (343 PS)/7900 1/min
  • Max. Drehmoment/Drehzahl: 365 Nm/4900 1/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 5,2 Sekunden, 5,5 Sekunden (Cabrio), 4,8 Sekunden (Sondermodell CSL)
  • Elastizität 80-120 km/h im 4. Gang: 5,3 s, 5,9 Sekunden (Cabrio)
  • 1000 m, stehender Start: 24,2 Sekunden, 24,8 Sekunden (Cabrio)
  • Leergewicht: 1.570 kg, 1.730 kg (Cabrio)
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 2.000 kg, 2.100 kg (Cabrio)

Sondermodelle

Von der aktuellen Baureihe des BMW M3 (E46) gab es auch ein limitiertes Sondermodell mit dem Namen M3 CSL. Dieses Modell verfügt über eine leichtere Karosserie und einen stärkeren Motor mit 265 kW (360 PS). Die Basisdaten des Motors, wie Hubraum usw., sind gleich wie beim „Serien M3“. Die Reduzierung des Gewichts wurde durch den Wegfall von Komfort-Komponenten und den Einsatz modernster Baustoffe realisiert. Der M3 CSL verfügt z.B. über mehrere Fahrzeugkomponenten aus Kohlenstofffaser (Außenspiegel, dem automatisch abblendenden Innenspiegel, Türverkleidungen, Mittelkonsole, Dach), aber besitzt keine Nebelscheinwerfer mehr, da diese einer geänderten Ansaugluftführung weichen mussten. Weitere Einsparungen wurden im Bereich des Kofferaums gemacht (Heckklappe aus Leichtbaustoffen, Kofferraumboden aus fester Pappe). Um die Längs-, aber hauptsächlich die Querdynamik zu steigern, wurde zudem ein Dach aus Kohlefaserverbundstoffen und eine leichtere Heckscheibe verbaut, um den Schwerpunkt zu senken.

Die Serienausstattung des CSL umfasst hauptsächlich elektronische Extras, deren Existenz kaum Gewicht kostet. So waren ABS, ESP (bei BMW DSC), eine Reifen Pannen Anzeige (RPA) und die Zentralverriegelung mit Wegfahrsperre ab Werk verbaut, bzw. programmiert. Das äußere Erscheinungsbild des CSL unterscheidet sich zum normalen M3 durch die strömungsoptimierte Frontschürze mit einem markanten Loch zur Beatmung der Airbox, den mit einem Bürzel versehenen Kofferraumdeckel und das Carbondach, sowie einiger Änderungen des BMW-Logos und speziellen M Leichtmetallfelgen „Sport“ in 19 Zoll. Für den M3 CSL standen ab Werk nur zwei Lackfarben zur Auswahl. Ein Black Sapphire Metallic genanntes Schwarz und ein SilverGreyMetallic genanntes Silber/Anthrazit. Im Interieur gab es größere Veränderungen. So wurden anstelle von normalen Sitzen Schalensitze verbaut und die Rückbank wich einer abgespeckten Version mit einer Amaretta-Stoff-Kombination. Die Türeneinsätze wurden ersetzt durch Carboneinlagen, die Mittelkonsole wich einer leichteren und kleineren und das Lenkrad wich einem mit Alcantara bezogenen. Als Sonderausstattung konnte die Klimaautomatik und ein Radio ohne Aufpreis bestellt werden. Des Weiteren wurden eine Alarmanlage, Park Distance Control (PDC), ein Regensensor und Xenonlicht angeboten. Weitere Extras gab es für den M3 entweder aus Marketing Gründen nicht (Leichtbau umfasst eben z.B. kein schweres Leder) oder wurden aus Platzgründen nicht angeboten (die kleinere Mittelkonsole verhinderte ein Navigationssystem). Mit einigem Aufpreis und (offiziell) dem Nachweis einer Rennfahrerlizenz verschob die BMW M GmbH die Maximalgeschwindigkeit von 250 km/h auf 280 km/h.

Der BMW M3 CSL der Baureihe E46 (so die genaue Bezeichnung) verfügt serienmäßig über ein mit „M“ gekennzeichneten Knopf auf dem Lenkrad (weshalb ein Multifunktionslenkrad nicht mehr angeboten werden konnte), der den sog. M-Trackmode aktiviert, der wiederum die Kennlinien des Gaspedals und der Servolenkung ändert und verschärft, sowie die Parametereinstellungen des DSC (=ESP) verschiebt und so eine noch sportlichere Fahrweise erlaubt (kleinere Drifts werden ermöglicht, ohne dass das DSC eingreift). Die in der (auch im normalen M3 erhältlichen) sequentiellen Schaltung vorhandene Launch Control wurde für den CSL überarbeitet und schaltet nun bei Drehzahlmaximum in den nächst höheren Gang. Somit ist es im M3 CSL möglich mit Vollgas und einem Zug an der Schaltwippe aus dem Stand bis zur Höchstgeschwindigkeit zu beschleunigen. Durch Benutzung dieses Extras, welches Komponenten und Motor extrem belastet und daher nur sehr sparsam eingesetzt werden sollte, können auch Laien die werksseitig angegebenen Beschleunigungswerte von 0-100 km/h in 4,8 s und 0-200 km/h in 16,7 s erreichen.

Das Fahrwerk wurde teilweise auf der Nürburgring-Nordschleife entwickelt bzw. abgestimmt. Dadurch erreichte der CSL in unabhängigen Tests eine (für die Leistungsklasse) Fabelzeit für diese Strecke von 7:50 min. Vieldiskutiert wurden die serienmäßig ab Werk gelieferten Sportreifen, die zwar bei Tests auf Rennstrecken deutlich bessere Rundenzeiten erzielen, aber im Alltagsbetrieb bei Nässe aufgrund von Gummimischung und geringem Negativprofilanteil ein erhebliches Risiko darstellen können. Auf Wunsch (und ohne Aufpreis) wurden die normalen Reifen des Standard-M3 inkl. der Standard-Felgen verbaut. Die genaue Anzahl an gebauten Exemplaren wurde nie publiziert, veröffentlicht wurde immer eine Limitierung auf 1.400 Stück.

Motorsport

BMW setzt den BMW M3 auch als Basis für sein Motorsportengagement ein.

Der M3 Sport Evolution (E30) gilt als einer der erfolgreichsten Tourenwagen der Geschichte überhaupt, in DTM, ETCC und weltweit (Tourenwagen-Weltmeister 1987, nur einmal ausgetragen, nach FIA-Gruppe A-Regeln).

Der M3 GTR (E46) wurde eigentlich für die American Le Mans Series gebaut, und zwar mit Vierliter-V8-Motor, um den Porsche 996 Paroli zu bieten. Nach der Saison 2001 wurde diese Variante in den USA nicht mehr zugelassen, da die Serienversion einen Sechszylinder hat und BMW so gut wie keine Straßenmodelle mit V8 vorweisen konnte (10 Stück wurden nachgereicht). Ab 2003 wurde der M3 GTR bei 24h Rennen eingesetzt, in Spa-Francorchamps und vor allem für drei 24h-Rennen Nürburgring, wo nach der peinlichen Pleite von 2003 (Getriebeschäden durch Kühlung mit Trockeneis in der Einführungsrunde) in den Jahren 2004 und 2005 jeweils Doppelsiege errungen wurden. Diese beiden Siegerautos sind mittlerweile nicht mehr im Einsatz. Ein Auto steht in München im BMW Museum, das zweite kann im Museum des Einsatz-Teams Schnitzer Motorsport bewundert werden.

Für 2006 waren neuaufgebaute M3 GTR für Einsätze in den USA nach einem neuen Regelwerk angekündigt worden.

Zukunft

Der nächste M3 auf Basis des aktuellen BMW E90 wird im Frühjahr 2007 erwartet. Er soll eine zum V8 verkürzte Version des V10-Motors aus dem BMW M5 und M6 erhalten. Dieser Motor soll eine Leistung von 313 kW (425 PS) aus 4,4 Liter Hubraum entfalten. Eine Rennversion ist denkbar, zumal dieser M3 mit dem nun serienmäßigen V8-Motor im Gegensatz zum bisherigen M3 V8 GTR auf E46-Basis für mehrere Rennserien zulassungsfähig wäre.

Weblinks